Betrugs-Spam: „Arbeit zu vergeben“

[Sicherheit]

„Arbeit zu vergeben“, so lautete die Botschaft der E-Mail. Der Clou: Die Betrüger geben vor, die Daten von der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu haben. Diese Masche scheint momentan wieder Hochkonjunktur zu haben.

Auffällig ist mal wieder das merkwürdige Deutsch. Typisch ist auch, dass diese Nachricht keine Umlaute kennt, der Nachname des Absenders klein geschrieben wird, die Interpunktion nur aus Punkten besteht und die Rechtschreibung  mangelhaft ist.

Die Nachricht liest sich so:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
wir suchen zur Zeit aktive Mitarbeiter fuer lang und kurzfristige Arbeit in den Bereich Testeinkaufer und Kurier landesweit. Die Stellen sind ab sofort frei und sofort zu belegen
Sie fragen sich bestimmt wie wir auf Sie aufmerksam geworden sind. Die Bundesagentur fur Arbeit hat uns Ihre Personaldaten ubermittelt, damit wir selbst mit Ihnen in den Kontakt treten konnten. Leider konnen wir auf der Etappe noch nicht eine personalisierte Anwerbung vornehmen und bitten Sie hoflichst um eine Entschuldigung und um Ihr Verstandnis fur die Tatsache, dass wir Sie nicht angerufen haben oder Sie noch nicht bei Ihrem Namen nennen.
Voraussetzungen die Sie mitbringen sollten:
– Computer-Grundkenntnisse Internet, E-Mail, Drucken
– Puenktlichkeit und Genauigkeit
– telefonische erreichbarkeit
– Volljaehrig
Was wir Ihnen bieten:
– Abwechslungsreiche Taetigkeit
– Flexible Arbeitszeiten auch in Teilzeit
– Fortlaufendes Training durch verschiedene Aufgaben
– 5 Tage-Woche
– Urlaubsgeld / Weihnachtsgeld
Die Arbeitszeit betraegt 2-3 Stunden 5 Tage die Woche. Der Verdienst betraegt 1150 Euro pro monat netto. Sie koennen die Taetigkeit auch als Zweit-Beruf ausfuehren. Fuer Rentner sind die Stellen besonders gut geeignet. Ein Firmenfahrzeug stellen wir Ihnen auf Wunsch zur Verfuegung. Weitere Informationen gibt es nach einer kurzen Bewerbung.
Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns auf Ihre Antwort mit kurzen Bewerbungen an unsere Bewerbung-Stelle: guidowester@xxx.hr“
Dominica kuster“

 

Und wo ist der Haken?

Dieses „Angebot“ hat zwar etwas mit Einkaufen in Online-Shops zu tun, aber es läuft anders ab, als man es sich gemeinhin vorstellen mag. Die „Testeinkäufe“ sollen zum Beispiel bei eBay oder anderen Online-Shops getätigt werden und an die „Arbeitgeber“ weitergeschickt werden. Bezahlt werden die Einkäufe von den Auftraggebern meist über gehackte PayPal-Konten.

Gehalt bekommt man selbst keins, aber den Schadensersatz für diese Betrügereien, den darf man dann bezahlen und eine Strafanzeige wegen Betrugs kassieren. 

Übrigens, die Bundesagentur für Arbeit weist deutlich darauf hin, „dass sie niemals in einem Zusammenhang mit derartigen E-Mails steht, unabhängig davon, was die Absender behaupten“. Ihr sei auch kein einziger Fall bekannt, bei dem hinter derartigen E-Mails ein seriöses Angebot gestanden hätte.“

Die Mailversender haben es neben den Betrügereien auch auf die persönlichen Daten abgesehen. Denn die persönlichen Daten aus dem Lebenslauf können hervorragend für weitere Internetbetrügereien genutzt werden.

Wer die „Arbeitsangebote“ per E-Mail beantwortet, zeigt auch, dass seine E-Mail-Adresse regelmäßig genutzt wird.

Ergo: Es gibt künftig noch mehr Spam und weiteren betrügerischen Angebote.

.

Advertisements

Kommentar-Einträge mit Werbecharakter (sogenannte SPAM) werde ich ohne Nachfrage löschen! - Comment-entries of an advertising nature (so-called SPAM) I will delete without asking!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s