IBAN und das „Benutzerdefinierte Format“

[MS-Excel – alle Versionen]

Ab dem Jahr 2014 müssen in Deutschland die Kontoverbindungen mit dem IBAN*-Code angegeben werden. Das heißt, wir müssen uns von den althergebrachten Kontonummern verabschieden und zukünftig eine 22stellige Kontoverbindung verwenden.

Begonnen wird die Zahlenfolge in Deutschland mit dem Kürzel „DE“ gefolgt von einer 2stelligen Prüfzahl und 17 Zahlen, die aus der Bankleitzahl sowie der Kontonummer besteht. Das Problem ist nur wie die Tabellenkalkulation mit diesem Zahlencode umgeht. Excel bereitet dabei einem große Probleme.

Weiterlesen …

Advertisements

Umlautprobleme in E-Mails

[MS-Outlook – alle Versionen]

Haben Sie oft das Problem, dass manche E-Mail-Empfänger Ihnen berichten, dass in Ihren E-Mails die Umlaute nicht richtig dargestellt werden? Beispielsweise werden die Umlaute durch Fragezeichen oder Kästchen ersetzt?

Das muss nicht allein ein Einstellungsproblem des Empfängers sein.Eventuell ist bei Ihnen die Zeichencodierung für die ausgehenden Nachrichten falsch eingestellt. Mit wenigen Klicks können Sie das korrigieren.

Weiterlesen …

Dateikonverter einsetzen

[MS-Word – alle Versionen]

Beim Öffnen von anders codierten Textdateien (beispielsweise MS-DOS-Format) werden hin und wieder in Word die Umlaute und Sonderzeichen falsch oder gar nicht dargestellt.

Die liegt meist an der falschen Konvertierung von Word. Abhilfe schafft hier meist die direkte Bestätigung der Dateikonvertierung.

Weiterlesen …

Darstellung von Umlauten

[MS-Expression Web – alle Versionen]

Manchmal gibt es Probleme mit der Darstellung der Umlaute (ä, ö, ü) auf den neu erstellten Homepage-Seiten. Entweder werden sie gar nicht oder falsch dargestellt. Das liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit am falsch eingestellten Dokumententyp (DocType).

Um dies zu korrigieren, klicken Sie im Menü „Website“ auf den Eintrag „Websiteeinstellungen“. Auf der Registerkarte „Sprache“ stellen Sie „US/Westeuropäisch“ oder als Codierung „UTF-8“ ein, welche auch Sonderzeichen und Umlaute verarbeiten kann.

Alternativ können Sie auch folgenden Meta-Code ins Dokument einsetzen:

.